Betreuter Abriss

Ich habe es mir gegeben und habe den „Baggerbiss“ der Bauruine beobachtet. Befremdet hat mich der Applaus als der Baggerführer ankam – sind wir denn in einem Mallorca-Jet? Nach ausführlichem Polit-PR-Geplänkel ging das Ganze endlich los: ein Fachmann hätte es natürlich schneller gemacht. Aber irgendwann doch:

Und dann war’s auch schon vorbei: kleines Loch gerissen, große Presse gehabt – na also!

Und alles durch seine Hände!

Sommer ist…

…wenn das Kornfeld knackt. Und auf der Alb heißt es offensichtlich auch: der Nachwuchs kommt später als bei uns. Am Wochenende an der Aach bei Zwiefalten entdeckt:

Schöne Wanderung an der Aach entlang, an der Wimsener Höhle vorbei, rauf auf den Berg nach Gauingen und wieder runter nach Zwiefalten.

Den Rückweg spontan anders gestaltet: durch das grandiose Lautertal (by the way: noch niemals vorher sind mir all die Ruinen dort aufgefallen – die nächste Tour geht dorthin!) nach Gomadingen und endlich mal die Gedenkstätte Grafeneck besucht.

früher war…

…alles bunter… Zumindest diese Teilchen hier waren in meiner Kindheit wesentlich knalliger eingefärbt. Nicht mal die Zunge ist verfärbt. Ach, manchmal vermisse ich die Farbstoffbomben meiner Kindheit, zum Beispiel erinnere ich Dolomiti, nach dessen Genuß man aussah wie ein genmutierter Chow-Chow.

Nachdem es heute morgen noch geregnet hat, wurde es im Laufe des Nachmittags so ein Tag wie ihn man selten hat: so klare Luft, so schöne Farben, Sonnenschein und kräftiger Wind – herrlich! Noch etwas unentschlossen wo, aber fest entschlossen ein paar Schritte zu gehen, machten wir uns auf den Weg. Warum auch immer, wir landeten bei der KZ-Gedenkstätte Hailfingen-Tailfingen, wo ich noch nie war, obwohl so nah.

Das nächste Mal mit mehr Zeit und früher am Tag steht dann der Gedenkpfad an.

Drum herum die ganzen Felder, Weizen, Gerste und Raps.

Und gekrönt wurde der schöne Nachmittag mit einer Einkehr in den Grünen Baum, natürlich mit Mostbowle und leckerem Essen.